Der Weg zum Erfolg

Aktualisiert: 29. Apr.

Der harte Weg zum Erfolg einer Powerfrau führt über viele Straßen bis zum Ziel

Was meinst du, wie es sich anfühlt, wenn man nach vielen Jahren als Hausfrau und Mama auf einmal beruflich voll durchstartet? Ich kann dir sagen - es ist total abgefahren und stellt dein gesamtes Leben vollkommen auf den Kopf. Am meisten von allen musst du dich selbst einmal an dein neues Leben und die Perspektiven, die sich dir plötzlich bieten, gewöhnen.



Als ich mein Business gestartet habe, war ich jahrelang mit meinen Kinder zuhause gewesen, hatte mich bewusst und freiwillig für dieses wunderbare Bilderbuch Leben entschieden und es total geliebt. Ich habe in meiner kleinen, heilen und überschaubaren Welt gelebt und mich darin absolut glücklich gefühlt. Aber ich war im Laufe der Jahre natürlich auch bequem geworden, hatte mir meine eigenen Grenzen relativ eng gesetzt und musste mich erst langsam an weitere Horizonte herantasten. Ich erinnere mich noch gut, als die erste Großveranstaltung meines Partnerunternehmens nahte, die in Salzburg stattfand. Es war Jahre her, dass ich alleine verreist war, Ewigkeiten, dass ich den Zug benutzt hatte und die Vorstellung, meine süßen Kinder ein Wochenende lang zu verlassen und mit dem Zug nach Salzburg zu fahren, unterwegs umsteigen zu müssen, allein im Hotel zu schlafen, mir alles alleine zu organisieren, war richtig beängstigend für mich. Ich musste mich echt erst Step by Step daran gewöhnen. Heute erscheint mir das total verrückt, aber ich kann mich noch gut an dieses Gefühl der Überforderung und Unsicherheit erinnern.

Zwischen Erfolg und Verurteilung liegt ein schmaler Grad


Kannst du dir vorstellen, wie es ist, wenn man nach vielen unscheinbaren Jahren auf einmal gesehen, bewertet und auch verurteilt wird? Und plötzlich polarisiert, nicht mehr nur die liebe, harmlose Mama von nebenan ist, sondern eine Frau, die einfach Karriere macht, die irgendwie anders ist als die anderen, ein bisschen verrückt vielleicht…?

Solange du schön mit dem Strom schwimmst, nicht auffällst und das tust, was man eben von dir erwartet, ist alles gut. Aber wenn du etwas machst, das anders ist, ungewohnt, unbekannt, dann erlebst du so manche Überraschung. Als ich mein Networkmarketing Business gestartet habe, reagierten meine Eltern zum Beispiel ganz entsetzt: „Mein Gott, da haben wir dir ein Studium finanziert und dann machst du SO ETWAS!“ Natürlich haben mich diese und ähnliche Aussagen, die aus meinem nächsten Umfeld kamen, verletzt. Zugleich haben sie aber den Trotzkopf in mir zum Leben erweckt und ich dachte mir: „Na wartet- euch werde ich es noch allen zeigen!“ Und das habe ich ja dann auch gemacht. Meine Mama ist leider an Krebs gestorben, bevor ich die höchste Karrierestufe erreicht habe. Aber sie hat noch mitbekommen, dass ich absolut glücklich und erfüllt von dem bin, was ich tue. Und dass ich meine Karriere wunderbar mit meinen Kindern vereinbaren kann, das war für sie immer das Allerwichtigste. Sie hat zwar nie ganz verstanden, was ich eigentlich genau beruflich mache, aber sie ist in dem Wissen gestorben, dass ihre Tochter absolut erfüllt ist von dem was sie tut, völlig in sich ruht und einfach nur glücklich ist. Ich werde immer dankbar dafür sein, dass sie in dieser Gewissheit diese Welt verlassen durfte. Mein Vater war sehr verloren nach ihrem Tod, plötzlich alleine nach 40 Jahren Ehe und auf einmal waren mein erfülltes Leben, mein beruflicher Erfolg und mein Enthusiasmus ein ganz großer Trost für ihn. Anstatt „jetzt machst du SO ETWAS“ sagte er nun Dinge wie „Weißt du, dass du so glücklich und erfolgreich bist, gibt meinem Leben jetzt wieder einen neuen Sinn!“ Das sind dann die Momente, in denen dir warm ums Herz wird und du spürst, dass es so wichtig ist, dass du tust was du tust. Dass es das einzig Richtige war, deiner Intuition zu folgen, das zu tun, was dein Herz dir sagt, entgegen allen Prophezeiungen, Anfeindungen und Widrigkeiten. Da erkennt man dann, wie wichtig es ist, nicht auf die Meinung anderer zu hören, die dir deine Träume klein reden und zerstören wollen.



Wenn du als Frau Karriere machst, und noch dazu in einer Branche, die mit vielen Vorurteilen und Glaubenssätzen behaftet ist, bist du den Menschen anfangs mal suspekt. Du erlebst Überraschungen im eigenen Umfeld, und diese sind nicht unbedingt immer erfreulich. Deine Familie lehnt ab, was du machst, ohne die geringste Ahnung davon zu haben. Menschen die du für deine Freunde gehalten hast, sind nicht einmal bereit, dich mit dem Kauf eines kleinen Produktes bei deiner Geschäftseröffnung zu unterstützen. Und haben auch nach 6 Jahren noch kein einziges Mal in deinem Geschäft eingekauft oder dich weiterempfohlen. Wenn du dann auch ohne ihre Unterstützung erfolgreich geworden bist, spürst du auf einmal, vielleicht zum ersten Mal in deinem Leben, Neid und sogar Hass.

Hinter deinem Rücken wird schlecht über dich gesprochen. Weil du erfolgreich bist, wird behauptet - und meist von Leuten, die von deinem Leben nicht die geringste Ahnung haben - , dass du deine Kinder vernachlässigst, eine schlechte Hausfrau bist, geldgierig und rücksichtslos bist und Ähnliches mehr....


Vom Scheitern und den "besten" Freunden


Meine Ehe ist etwa 3 Jahre nach meinem Geschäftsstart aus vielen Gründen, die davon unabhängig waren, zerbrochen. Aber es hätte definitiv nicht dieser würdelose Rosenkrieg stattgefunden, wäre ich immer noch die kleine Hausfrau gewesen.

Plötzlich sind dann auch jene da, die von deinem Erfolg profitieren wollen. Die auf einmal deine besten Freunde sind. Dich ausnutzen, sich von dir Geld leihen oder sonst einen Vorteil für sich herausschlagen wollen.


Und da sind da noch all die anderen Dinge. Die vielen, vielen Abende, an denen du mit deinem Team Firmenpräsentationen machst. In die du ganz viel Zeit, Energie und Herzblut investiert hast, Und bei denen du immer die erste bist die kommt und die letzte, die nach der Veranstaltung mit dem Müllsack die Location verlässt. Und es gibt jedes Mal Absagen von Partnern und Gästen in letzter Minute. Laptops und Beamer, die ihren Geist aufgeben. Teampartner, die sich wegen privater Dinge zerstreiten. Anfeindungen und Schuldzuweisungen. Rückschläge, Enttäuschungen, Dinge, die nicht so aufgehen wie geplant… Das ist nicht immer leicht auszuhalten. Aber es zahlt sich aus, trotzdem und gerade deshalb weiter zu machen. Heute denke ich, dass all diese Dinge, die einem so im Laufe seiner Karriere im Network Marketing passieren, eine Art Test sind. Ein Test, ob ich den Erfolg wirklich-wirklich will. Ob ich mir das wunderbare Leben, das man im Networkmarketing dann führen kann, wenn man die schwierigen Zeiten durchgestanden hat, auch wirklich verdient habe. Ein beliebtes Vorurteil gegenüber unserer Branche ist es ja, dass „die da oben“ ja nichts tun und nur an den „armen Kleinen unten“, die die Arbeit machen müssen, mitverdiene. Diese Meinung könnte falscher nicht sein. Denn Fakt ist, dass man definitiv nur dann ganz nach oben kommt, wenn man von Anfang an seine Hausaufgaben gemacht hat. Wenn man all die negativen Dinge, die es in dem Geschäft genau so gibt wie überall sonst, ausgehalten und daraus gelernt hat. Und wenn man alles, was man von seinem Team verlangt, auch selber macht. Und zwar noch viel mehr davon, schon viel länger, mit wesentlich mehr Rückschlägen fertig werden musste. Ein Gewinner ist ein ganz normale Mensch, der nicht aufgegeben hat- ich liebe dieses Zitat! Walk the talk, also tue alles selber, was du von deinen Partner verlangst, das ist ein zentraler Grundsatz in unserem Geschäft.



Was das Schwierigste für einen Top Leader im Networkmarketing ist?


Es klingt vielleicht seltsam, aber für mich ist es ganz klar eine Sache: Dass man zu 99% von Menschen umgeben ist, die weniger motiviert und aktiv sind als man selber. Dass man IMMER diejenige ist, die andere unterstützt, inspiriert, nach Rückschlägen auffängt. Und manchmal geht es dir auch mal selber nicht so gut. Damit musst du dann selber fertig werden, musst trotzdem immer positiv, inspirierend und mitreissend sein. Du musst immer und immer als Leuchtturm vorangehen, konsequent deine Dinge tun, Stärke zeigen, Vertrauen erwecken, Mut ausstrahlen - auch wenn dir grad mal einfach nur zum Heulen zumute ist. Irgendwann muss jeder seine Batterien wieder aufladen und sich neue Kraft und Inspiration holen. Am besten gelingt mir das mit Menschen, die den gleichen Weg auch schon gegangen sind. Bei Menschen, die mich lieben, egal ob ich gewinne oder verliere. Bei Aktivitäten in unserer wunderbaren Natur und Reisen an die schönsten Plätze unseres kostbaren Planeten. Gottseidank gibt es diese Menschen und Orte in meinem Leben. Ich bin so dankbar für euch!

Wenn ich auf die letzten Jahre zurückblicke, weiß ich mit absoluter Bestimmtheit, dass es jede Enttäuschung, jede Träne, jeden Schweißtropfen so was von wert war! Ich möchte mein jetziges Leben mit nichts und niemandem tauschen und bin jeden Tag dankbar, dass ich diese Chance bekommen, erkannt und ergriffen habe. Die Belohnung, die am Ende des Weges auf dich wartet, ist mit nichts auf der Welt zu vergleichen!



Deine Sonja
73 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen